Personalentwicklung

17. Mai 2022

Mitarbeiter entwickeln 

Einer unserer Unternehmerkunden beklagt, dass seine Mitarbeiter sich zu häufig verändern wollen. Anstelle eines langfristigen Arbeitsverhältnisses stehe die kurzfristige Gelegenheit, im Markt für Kompetenz und Leistung eine maximale Entlohnung und Karriere zu ergattern. 

Doch weshalb suchen Arbeitnehmer eher das Gespräch nach außen, in Form der Bewerbung zu einem neuen Unternehmen, als nach innen zum Chef hinter der nächsten Tür?

Die Antworten finden wir meist in der Unternehmensstruktur, -kultur und den mangelnden kommunikativen Fähigkeiten. Es schickt sich nicht, den Chef nach einer Gehaltserhöhung zu fragen und auch nicht, bei guten Ergebnissen nachzuhaken und mehr Verantwortung einzufordern. Häufig fehlt es am Mut, den Chef anzusprechen oder es stehen Ängste dazwischen, mit eigenen Gedanken und Forderungen abgelehnt zu werden.

Wir haben festgestellt, dass das Würdigen und Entwicklen von Arbeitnehmern trotz guter Unternehmenskulturen noch lange keine Selbstläufer darstellen. Nach unserem Dafürhalten sollten Unternehmen das regelmäßige Mitarbeitergespräch sehr ernst nehmen und auch zufriedene Mitarbeiter stets nach ihren Bedürfnissen, ihrer Zufriedenheit und ihren Wünschen fragen. Es gilt, ehrliches und authentisches Interesse am Mitarbeiter zu entwickeln und dafür Zeitressourcen zu schaffen. 

Möchte sich ein Mitarbeiter verändern, so sollte ein Chef als Keyplayer fungieren und Veränderungen ermöglichen oder sogar begleiten und sich weniger als Hindernis in den Weg stellen. 


27. Januar 2022

Überlastung von Mitarbeitern

Mitarbeiter können leicht überlastet werden. Insbesondere die "guten Pferde" werden meist genutzt, um möglichst viel Arbeit "aufzusatteln". Bleibt die Arbeitsmenge und womöglich ein hoher Arbeitsdruck erhalten, brennen Mitarbeiter aus. 

Sofern ein Unternehmen gute Pferde im Stall halten möchte, müssen Kompetenzen für Verantwortung und Erfolg übertragen oder ermöglicht werden. Es müssen Rollen und Erwartungen an den Mitarbeiter und seine Arbeit vor Beginn geklärt sein. Der Mitarbeiter muss wissen, welche Themen er mit welcher Priorität zu erarbeiten hat und wofür er einstehen muss. Hierbei unterstützen Zeitbewertungen von Aufgaben, um Prioritäten richtig festlegen und Wertschätzung anlegen zu können Nur dann gelingt das gute und erfüllte Miteinander.